Was ist das Kurzdarmsyndrom?

Das Kurzdarmsyndrom (Short Bowel Syndrome) ist eine Form von Darmversagen bzw. eine seltene Erkrankung verursacht durch chirurgische Entfernung großer Teile des Darms (Darmresektion), einen angeborenen Defekt oder Funktionsverlust des Dünndarms. Der normale Dünndarm ist fünf bis sechs Meter lang und dient der Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung. Verbleiben weniger als 25 bis 30 Prozent des Dünndarms, spricht man von einem Kurzdarmsyndrom.

Die Lebensqualität betroffener Personen ist durch den Funktionsverlust des Darms sehr stark eingeschränkt und kann, durch den daraus resultierenden Mangel an Flüssigkeit, Vitaminen und Mineralstoffen, sogar lebensgefährdende Auswirkungen annehmen. Denn trotz normaler, gesunder Ernährung kann die natürliche Flüssigkeits- und Nährstoffbalance nicht mehr aufrechterhalten kann. Eine Vielzahl an Betroffenen muss vorübergehend, zum Teil lebenslang, künstlich ernährt werden.

Wie entsteht ein Kurzdarmsyndrom?

Ein Kurzdarmsyndrom entsteht, wenn große Teile des Darms bzw. größere Darmabschnitte, bedingt durch Krankheit oder Unfall, chirurgisch entfernt werden müssen. In seltenen Fällen sind angeborene Defekte die Ursache. Eine Darmoperation bzw. Dünndarmentfernung kann beispielsweise bei Morbus Crohn, Tumoren des Darms, Darmkrebs oder entzündlichem, akutem Gefäßverschluss des Darms (Mesenterialinfarkt) notwendig sein. In manchen Fällen kann die Erkrankung auch ohne Darm-OP auftreten, beispielsweise durch eine Bestrahlungstherapie, sodass Teile des Dünndarms so stark geschädigt werden, dass sie möglicherweise ihre Funktion verlieren können (funktionelles Kurzdarmsyndrom). Ein Verlust von Dünndarmteilen durch eine Darmresektion ist viel häufiger die Ursache eines Kurzdarmsyndroms als ein funktioneller Verlust.

Die Ursachen für ein Kurzdarmsyndrom sind:

Bei Kindern ist es möglich, dass das Kurzdarmsyndrom als angeborener Defekt bzw. angeborene Funktionsstörung auftritt.

Bei einer chirurgischen Entfernung (Darmoperation) werden Teile des Darms entnommen, zum Beispiel bei Morbus Crohn oder Darmkrebs. Weitere Gründe können Durchblutungsstörungen des Darms (Embolie, Thrombose), Traumata, schwere Darmverletzungen oder Komplikationen bei anderen chirurgischen Eingriffen sein.

Eine weitere mögliche Ursache für ein Kurzdarmsyndrom ist der Funktionsverlust des Dünndarms, wodurch es krankheitsbedingt zum Verlust von Nährstoffen, Mineralstoffen und Flüssigkeiten kommen kann.

Die Varianten des Kurzdarmsyndroms

Der normale, gesunde Dünndarm ist fünf bis sechs Meter lang und dient der optimalen Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung. Verbleiben nur noch 60 bis 100 Zentimeter des Dünndarms, kann die vorgesehene Aufnahme von Nährstoffen nicht mehr zuverlässig sichergestellt werden.

In der Gastroenterologie werden mehrere Typen des Kurzdarmsyndroms unterschieden. Diese werden anhand der verbleibenden Länge des Dickdarms und Dünndarms oder nach den Operationsergebnissen eingeordnet.

Kurzdarm-Typen nach Dünndarm-Länge:

  • Typ I-Kurzdarmsyndrom (Jejunostomie): < 100 Zentimeter; der restliche Dünndarm mündet in einen künstlichen Darmausgang
  • Typ II-Kurzdarmsyndrom (Jejunokolische Anastomose): < 65 Zentimeter; fehlender Übergang vom Dünndarm zum Dickdarm
  • Typ III-Kurzdarmsyndrom (Jejunoileale Anastomose): < 30 Zentimeter; Teile des Dünndarms fehlen, der Übergang zum Dickdarm bleibt bestehen

Kurzdarm-Typen nach postoperativen Ergebnissen:

Das Kurzdarmsyndrom mit Darmversagen kann nach seinem zeitlichen Verlauf sowie der Operationsergebnisse eingeteilt werden kann. Hier unterscheiden sich drei unterschiedliche Typen:

  • Vom Typ I spricht man, wenn das Darmversagen akut, vorübergehend und selbstlimitierend ist und Bedingungen zur Folge hat.
  • Beim Typ II handelt es sich um einen akuten, anhaltenden Zustand. Das ist oftmals bei betroffenen Personen der Fall, welche stoffwechselbedingt instabil sind und über Wochen bzw. Monate eine komplizierte Therapie benötigen.
  • Der Typ III beschreibt stoffwechselbedingt stabile Personen, bei welchen das Darmversagen ein chronischer Zustand ist und über Jahre eine intravenöse Behandlung benötigen. Dies kann sowohl behandelbar als auch unabänderlich sein.

Broschüre „Kurzdarmsyndrom – einfach erklärt“

Die Broschüre „Kurzdarmsyndrom – einfach erklärt“ ist ein umfangreicher Leitfaden für Betroffene und Angehörige. Neben der Definition und den Ursachen des Kurzdarmsyndroms, wird in der Broschüre auch der gesamte Verdauungstrakt erklärt, da das Thema „Nahrungsaufnahme“ für den Körper und speziell für Patient*innen mit Kurzdarmsyndrom sehr wichtig ist. Zudem gibt es zahlreiche Tipps und Rezepte zur Ernährung, zur Herstellung von isotonen Getränken und vieles mehr. Laden Sie sich die Broschüre herunter (Klick auf das Bild) und profitieren Sie von zahlreichen Ratschlägen, Rezepten, Checklisten und Erklärungen!


Ähnliche Beiträge